1. Dezember 2012

Adventskalender - Slow nähern wir uns Weihnachten

Mit Lebkuchen und Industriestollen versucht uns der Handel bereits seit September zu verführen - vergeblich! In diesem Jahr wollen wir Euch die Wartezeit bis zum Fest ein wenig alternativ mit einem Slow-Adventskalender verkürzen.
Dabei werden wir Euch in der nächsten Zeit unter anderem einige Tips für den Einkauf und die Verarbeitung von Lebensmitteln zum Weihnachtsfest geben, regionale Bräuche beim Essen und Trinken vorstellen sowie einen kleinen Einblick in die Themen unserer weltweiten Organisation und Arbeit präsentieren. Ihr dürft gespannt sein, was Euch ab jetzt täglich in unserem Blog erwartet. Viel Spass damit wünscht Euch die Online-Redaktion des Slow Food Conviviums Südwestsachsen!
Beginnen wir heute mal mit etwas ganz Einfachem: einem Apfel als (ehemals!?) wichtigen Bestandteil weihnachtlicher Geschenke und vorweihnachtlicher Dekoration. Gebackene oder gebratene Äpfel finden sich in vielen Küchentraditionen und so unterscheidet sich ein "Sächsischer Bratapfel" weniger von einem "Bayrischen Bratapfel". Größer sind da wahrscheinlich schon die Unterschiede zwischen einzelnen Bratapfelanbietern auf lokalen Weihnachtsmärkten.
Als Slow Food sorgen wir uns da mehr um die Vielfalt der Äpfel und um besonders seltene Sorte. So wurden erst vor kurzem ein sächsischer Passagier in die Arche des Geschmacks aufgenommen. Diese Arche versucht die Biodiversität der Lebensmittel nach regionalen Gesichtspunkten zu erfassen und an künftige Generationen weiterzugeben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen